Dreimal kopfwärts auf 3m Tiefe abtauchen und heraufholen von je einem Gewichtsring. Sollte nur ein Gewichtsring vorhanden sein, so ist dieser nach jedem Auftauchen zu zeigen und erst dann wieder fallen zu lassen.

Die ABC-Ausrüstung:
a) Die Taucherbrille: Die Nase gehört in die Brille. Man muss die Nase mit zwei Fingern zuklemmen können. Die Taucherbrille sollte gut sitzen. Sie soll durch Ansaugen ohne Riemen am Gesicht bleiben (durch die Nase einatmen). Sicherheitsglas schützt vor Augenverletzungen.
b) Der Schnorchel: Er soll nicht mehr als 30 cm lang, aus weichem Material (kein Hartplastik) und ventillos sein.
c) Die Flossen: Sie sollten nicht zu gross und nicht zu weich sein. Am besten sind solche aus Gummi. Flossen wählen, die sich nach unten wölben. Bei gestrecktem Fuss verlängert die Flossenspitze das Bein in gerader Linie (siehe in nebenstehender Zeichnung: gestrichelte Linie). Empfohlen werden Flossen mit geschlosserner Schuhform (anprobieren mit Nylonsocken!).

Abtauchen:
a) fusswärts: Durch kräftige Flossenschläge und Armzug nach unten versucht man, den Oberkörper so weit als möglich in vertikaler Stellung aus dem Wasser hinauszustossen. Anschliessend werden die Beine geschlossen, die Flossenspitzen nach unten gerichtet und der Körper wird in gestreckter Haltung durch sein Eigengewicht unter Wasser gedrückt. Die Arme, welche beim Eintauchen am Körper angeschlossen waren, werden – Handflächen nach oben gerichtet – aufwärts bewegt. Durch diesen Armzug wird das Abgleiten beschleunigt.
b) kopfwärts: Aus der normalen Schwimmlage heraus knickt der Taucher seinen Oberkörper nahezu rechtwinklig aus den Hüften heraus nach unten ab. Die geschlossenen Beine werden gleichzeitig nach oben gestreckt. Die aus dem Wasser ragenden Beine dienen als Gewicht und drücken den Körper unter Wasser. Die in Hochhalte befindlichen Arme führen unter Wasser einen kräftigen Schwimmzug aus, der bei den Oberschenkeln endet. Danach erfolgt der Druckausgleich. Die Flossen werden erst eingesetzt, nachdem sie vollständig eingetaucht sind.

Auf- und Austauchen:
Beim Austauchen ist eine ganze Körperdrehung um die Längsachse auszuführen. wobei der Blick nach oben gerichtet den Wasserspiegel nach allfälligen Hindernissen absucht. Ein Arm ist gestreckt über dem Kopf. Unmittelbar vor dem Austauchen wird der Schnorchel ausgeblassen. Panikaufstieg vermeiden!

Zeitlimite: max. 50Sek
empfohlene Wassertiefe: min. 300cm