a)
Für den Auerbachkopfsprung:
Das korrekte Eintauchen wird durch eine deutliche Trennung der Streckphasen 1-3 erleichtert (1= Bein- und Rumpfmuskulatur gespannt, 2= Blick zum Eintauchpunkt, 3= Arme in Eintauchhaltung).
b)
Der Sprung ist erfüllt, wenn der Springer mit minimalster Körpervorlage und einer vollständigen Streckung abspringt, für die Drehung die Knie in die Hocke nach oben bringt, die Schienbeine kurz fasst, öffnet und in korrekter Eintauchhaltung ( kopf- oder fusswärts) eintaucht.